This Is The End

Am 4. Oktober 2013 in film

Vor Jahren habe ich das erste Mal einen Film mit Seth Rogen gesehen: Zack & Miri Make A Porno. Ich mag diesen Film immer noch sehr gerne, weil er Rogen eine so tolle Spielwiese für herrlichen, dialogbasierten Humor gegeben hat. Danach wollte ich die zahllosen Seth Rogen Filme nachholen, die ich alle verpasst habe. Hat nicht geklappt. Lediglich zwei habe ich später noch gesehen: Pineapple Express — fand ich gut, wenn ich ihn auch schnell wieder vergessen habe — und Green Hornet, den ich ganz schnell wieder vergessen wollte. Drei Seth Rogen Filme von gefühlt Einhundert, wenn ich mich so umsehe.

Und dann steht der aktuelle Film von ihm auch noch im Schatten der Cornetto Trilogie. The World’s End auf der einen Seite, This Is The End auf der anderen. In beiden Trailern scheint zumindest ansatzweise die Welt unterzugehen. Da zog Seth Rogens Film automatisch den Kürzeren. Aber ich habe ein großes Herz für alle Filme. Und da Filmvorstellungen in der Originalversion hier in Hannover immer noch stiefmütterlich mit Brotkrumen aus dem Wald gelockt werden müssen, ist es jetzt auch noch so gekommen, dass ich This Is The End als erstes gesehen habe. Die Wege des Filmgottes und so.

Und verdammt noch mal, ich finde diesen Film absolut großartig. Und zwar nicht nur hier und dort sondern von vorne bis hinten. Durchgehend. Er trifft den Nerv meines Humors wie mein Zahnarzt den Nerv meiner Wurzeln: Punktgenau und unbarmherzig. Ich mag nicht viele Comedy-Filme. Zwei oder drei sind aber für immer in meinem Herzen. This Is The End hat sich da fast schon einen Platz neben meinem geliebten Clerks 2 verdient.

Weil ich hier das Gefühl habe, da durfte jemand genau das machen, was er wollte. Und weil sich hier so viele Hollywood-Größen und Sternchen zu überhaupt nichts zu schade sind. Da muss ich plötzlich sogar vor Rihanna Respekt haben. Überlest das und nagelt mich bitte nicht drauf fest. Vor einer Woche habe ich einen anderen Comedy-Film gesehen: Fast & The Furious 6. Da musste ich immer lachen, weil Dwayne Johnson dank seiner Arme, die jeweils so dick wie ein Vin Diesel sind, seinen Militär Geländewagen wie einen Strand Buggy hat aussehen lassen. Und weil am Ende alle total bekloppt am Tisch sitzen, beten und Gott für die Autos danken. Das ist so blöd, dass ich kopfschüttelnd schmunzeln kann. Aber hey: This Is The End hat ein Ende, das zumindest in der selben Kategorie spielt, aber so großartiger kindlicher Unsinn ist, dass ich am liebsten aufgesprungen wäre und den Drehbuchautoren lachend in die Arme gefallen wäre.

Klar ist This Is The End vor allem für die Leute gemacht, die alle Teilnehmer auch aus anderen Filmen kennen und viele Einzeiler basieren eben auf diesen Titeln. Zumindest was James Franco und Jonah Hill angeht, sollte das aber kaum ein Problem darstellen. Die spielen ja ohnehin gefühlt in jedem zweiten Film mit. Nur hier ist das ausnahmsweise mal egal. Und wie gesagt: ich kenne nur drei andere Seth Rogen Filme und war trotzdem köstlich amüsiert. Danke dafür!