Styx: Master of Shadows

Am 13. Oktober 2014 in spiel

Es ist Gegenteiltag in einem kleinen, unscheinbaren Dörfchen, irgendwo in der Provinz. Schon den ganzen Tag necken sich die Bewohner mit witzigen kleinen Späßen: Ein Mann weckt seine Frau mit den Worten „Schatz, bleib einfach liegen, du musst heute nicht zur Arbeit muwahahaha!“. Irgendwo lässt ein Heranwachsender ein frisches Toastbrot fallen und schreit „Autsch, ist das kalt! HAHAHAH!“. An der einzigen Kreuzung im Dorf stehen und hupen Menschen bei Grün an den Ampeln und einer hat sich vor Lachen sogar ein bisschen nass gemacht.

Die Menschen im Dorf lieben diesen Tag. Allerdings gibt es Regeln, die gerade an diesem besagten Tag unbedingt eingehalten werden sollten: Wichtige Projekte und Entscheidungen müssen auf morgen warten! „Können wir heute das Dach decken oder wird es noch regnen, Chef?“ (Der Chef gnickert). „Sollte mir dieser dunkle Strich, von meinem Handgelenk bis zur Brust, Sorgen bereiten, Herr Doktor?“ (Der Doktor presst die Lippen zusammen und verkneift sich das Lachen). „Darf ich hier rauchen?“ (Der Tankwart kichert schelmisch). Das sind No-gos. Da ist man sich eigentlich einig.

Das Schicksal aber ist eine kleine lästige Ratte

Ein kleines Entwicklerteam hatte sich erst vor kurzem in eben diesem Dorf niedergelassen. Der Brauch des Gegenteiltags war etwas Neues für sie. Etwas Spannendes. Das Schicksal aber ist eine kleine, lästige Ratte und so begab es sich, dass ein wichtiger Abschnitt auf der Roadmap zum fertigen Spiel ausgerechnet auf den Gegenteiltag fiel. In diesem Moment klingelte das Telefon. Am Apparat war die Zentrale. Jan K. ist dort Auszubildender im ersten Lehrjahr und sein Chef hat ihn heute mit einer besonderen Aufgabe betraut. Er soll mit den Entwicklern die als kritisch markierten Punkte bezüglich eines Betatests durchsprechen. Wir lauschen mal rein:

„… Thema Speichern: das muss man bei unserem Spiel ja oft. Wäre es nicht gut, der Konsolenvariante eine Schnellspeicher-Funktion zu spendieren? … Nein? Okay. Was ist mit besseren Rücksetzpunkten? Sollten wir die nicht umsetzen? … Nein? Hm, okay aber meinen Sie, die Spieler haben wirklich noch Lust andauernd ins Menü zu wechseln, um dort die Speicherfunktion … Ja? Oh. Was anderes: Ich finde, es spielt sich nicht wirklich rund. Sollten wir nicht noch etwas an der Steuerung feilen? … Nein? Okay, aber die Kamera, wenn ich aus der Deckung heraus operiere ist schon recht nervig. Und der offene Kampf ist gelinde gesagt eine Zumutung. Einmal wollte ich einen Schlag parieren und griff mir stattdessen gemächlich eine vor mir herumliegende Leiche, weil das die selbe Taste ist und bevor ich geschlagen wurde, rief auch noch wer, dass da eine Leiche liegt und … meinen Sie das ist alles so okay? Hm. Ja. Gut, wenn Sie das sagen. Dann würde ich abschließend gerne noch auf den Gesamteindruck eingehen. Finden Sie nicht, dass es eher nach einem, ich sage mal semi-optimierten, Playstation 3-Titel aussieht, als nach einem Playstation 4-Spiel? Ich meine ja … tatsächlich? Okay. Dann … tja, dann würde ich sagen, ist ja alles gut! Wissen Sie, ich mache sowas zum ersten mal und ich bin ein bisschen nervös, aber vielen Dank für die Hilfe und die gute Mitarbeit … ja … okay. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag und hoffe, wir telefonieren nochmal nach dem Release … Bitte? … Also, äh, das ist jetzt aber nicht besonders nett!“

Eine kleine, lästige Ratte.

Einen Podcast zum Spiel Styx mit mir zu Gast könnt ihr drüben bei Insertmoin.de hören.