Shadow of Mordor

Am 6. Dezember 2014 in spiel

Über Shadow of Mordor wurde bereits alles gesagt. Fast alles. Deswegen bin ich hier. Ich spiele dieses Spiel jetzt einige Tage und das nicht besonders gut. Als Mitglied der Hasenfuß-Gilde, deren Künste meine Frau über drei Gothic-Teile hinweg zur Vollendung gemeistert hat und deren wichtigsten Lehren sie fortan an mich weitergab, sitze ich, Talion, gerade in einem Busch und beobachte Groth, den Zehenzermalmer (Name von der Redaktion geändert). Entsprechend den Dogmen dieser Gilde trennen uns gut zwei Kilometer Luftlinie. Das gilt bei uns Hasenfüßlern als Tuchfühlung.

Groth brüllt ganz gewaltig und ihm folgen gut 30 garstige Orkse durch die karge Ödnis dessen, was sich Mordor schimpft. Seine Leibwächter, drei ranghohe Kapitäne aus Saurons Armee, laufen ebenfalls missgelaunt mit. Die gleich anstehende Schlacht wird lange dauern. Drei ranghohe Kapitäne werden dabei aus der Distanz heraus (zwei Kilometer) von Pfeilen meinerseits erlegt. Ich werde in jedem Busch gehockt und auf jeder Turmspitze rund um die Festung von Groth gestanden haben. Nur Groth selbst will nicht so recht den Weg ins Leben nach dem Tod in Mordor gehen. Er ist immun gegen Distanzangriffe und auch als ich über meinen Hasenfuß-Schatten springe und versuche, ihn im Nahkampf zu besiegen, ist das wenig bis gar nicht von Erfolg gekrönt. Meine Taktik greift nicht, weil sich der Bastard heilt, sobald ich zwecks Verschnaufpause oder einem Snack das Weite suche.

Wir trennen uns in gegenseitigem Einvernehmen und gehen erst einmal getrennte Wege.

Na, gut: Ich bin getürmt. Ungeschickt, denn jetzt ist Groth nochmal stärker, wenn ich ihm das nächste Mal begegne. So richtig tapfer scheint mir mein Image im düsteren Mordor also gerade nicht zu sein. Aber genau das macht dieses Spiel für mich aus: Es zeigt auch mal, wie man sich durch den dunkelsten Teil Mittelerdes schlagen kann, wenn es mal nicht immer stets heldenhaft dramatisch zugeht. Hier kocht man auch nur mit Wasser und gerade mitten in Mordor, wo es keine bunte Blumen gibt und wo das sicherste Plätzchen ein dorniger Busch ist, kann ich überleben indem ich unfair, hinterhältig und feige bin. Derzeit vom Ergebnis nicht immer ganz optimal, aber ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben, dass ich mich auf diese Weise durch einen Großteil des Spiels schummeln kann. Als Talion, der Hasenfuß. Irgendwie.

Aber jetzt entschuldigt mich bitte, ich darf nicht mehr so laut reden. Ich sitze schließlich in einem Busch und da kommt jemand. Zeit, wieder abzuhauen, äh … planen! Ich meinte planen.