Preacher

Am 4. Juni 2016 in serie

Die nächsten Montage sind gerettet. Zumindest die Abende. Denn dann gibt es jeweils eine neue Folge Preacher. Das ist eine neue Serie, basierend auf einem knallharten Vertico-Comic, ein auf ganzer Linie überzeugender Pilot und der Grund, warum wir gestern unsere Seelen gegen eine Prime-Mitgliedschaft beim bösen Imperium bei Amazon getauscht haben. So überzeugt wie diese erste Folge hat mich zuletzt der Pilot von Mr. Robot. Ich gebe zu, dass das erst ein Jahr her ist, aber ein Jahr sind in Zeiten von Netflix, Amazon und Co. ja auch gefühlt zwölf neue Serien.

Für Regie und Drehbuch des Preacher-Debuts sind unter anderem Seth Rogen und Evan Goldberg verantwortlich. Zwei Menschen, die mir aus der Seele schreiben und deren Handschrift sich hier unverkennbar und erfreulicherweise in allen Dialogen wiederfindet. Das Casting macht einen guten bis großartigen (Cassidy) ersten Eindruck und das Setting, irgendwo zwischen Südstaaten-Lethargie und White-Trash-Romantik, liefert eine beklemmend schöne Atmosphäre.

Erklärt wird erst einmal nicht viel, dafür wird um so mehr geblutet, während die wichtigsten Hauptfiguren nach und nach vorgestellt werden. Meist blutig. Die eigentliche Geschichte wird sich dann in den nächsten Folgen entwickeln und soviel darf ich an dieser Stelle schon einmal verraten: Messdiener müssen dann ganz stark sein!