Penguins of Madagascar

Am 14. Dezember 2014 in film

Nanu, was ist denn jetzt los? Zum Jahresende hin wird man ja manchmal sentimental und da kann sich schon einmal ein Animationsfilm auf Morgvom.org einschleichen. So ein x-ter Teil. Nein, ein Spin-Off. Eher der Film zur Spin-Off Serie. Himmel, ist das kompliziert. Im Gegensatz zum Film. Logisch. Schließlich ist es ein Kinderfilm. Aber einer, dessen Humor die Eltern genauso unterhalten soll. Die bezahlen ja schließlich.

Das funktionierte bei mir genau eine Stunde. Es funktioniert fast immer eine Stunde. Dann verfällt er, wie gefühlt fast jeder westlicher Kinder-Animationsfilm in dieses Muster. Dieses eine Muster, das immer das selbe ist. Eine Stunde Humor, dann zwanzig Minuten, in denen irgendwer oder irgendwas über den eigenen Schatten springt, dann zehn bis zwanzig Minuten generischer Showdown mit Hoffnung auf die Rückkehr des Humors der ersten Stunde. Immer und immer und immer wieder. Das ist schade, denn ich habe ansonsten viel gelacht. Dieses Muster aber hinterlässt bei mir immer einen üblen Nachgeschmack, sodass die Lacher schnell vergessen sind.

Was ich nicht so schnell vergessen werde und das ist der eigentliche Grund, warum ich diese Zeilen schreibe, ist das Kino, in dem meine Tochter und ich die Pinguine gesehen haben. Flebbes neuestes Nobel Kino, das Astor Grand Cinema im vermeintlich schönen Hannover. Ich stehe auf so Sachen, wie Menschen in Uniformen, die mir die Eingangstür aufhalten und denen ich dafür einen wunderschönen Abend wünschen kann. Auf Kino-Säle mit genügend Platz um jeden Ledersessel, auf den Fußhocker und auf die Bücherregale an den Wänden, um die Wartezeit zu überbrücken. Das ist alles ganz, ganz toll und ist trotz ähnlicher Preise vom Preis-Leistungs-Verhältnis eine ganz andere Liga als bei der großen Kino-Kette, die Flebbe selbst einst aus dem Boden gestampft hat und der er aus Liebe zur Filmkunst abtrünnig geworden ist.

Seht ihr, jetzt habe ich die Geschichte von vier militärisch strukturierten Pinguinen mit einer Rezension über ein Kino kombiniert. Wahnsinn!