The Making of Samurai Shodown

Am 11. April 2017 in spiel

Adachi came up with the idea, but the inspiration for the Ikari gauge came when the dev team was all playing Street Fighter 2 together for research purposes. Adachi and I were playing against each other and I frustrated him because I won. Adachi was so mad because he lost that he was silent for a minute. Then, he suddenly got up and shouted “Ikari gauge!” So we took that frustration, that anger and rage that players feel when they lose a battle, and decided to incorporate it into the game. That was where the inspiration for the Ikari gauge came from.

Da müssen erstmal Jahrzehnte vergehen, bis man endlich einen tollen Einblick hinter die Kulissen der Entwickler bei SNK in Form dieses Interviews bei Polygon bekommt: The Making of Samurai Shodown.

Marvel's Iron Fist

Am 8. April 2017 in serie

Update: Wir haben uns mittlerweile zur sechsten Episode durchgekämpft, was mindestens so schleppend ist, wie die Choreografie der Kampfsequenzen selbst. Gastregisseur RZA, der ja schon einmal eindrucksvoll bewiesen hat, dass eiserne Fäuste nicht ganz so sein Metier sind, hätte aus Episode Sechs ein zünftiges Mortal Kombat Turnier, ein richtiges Spektakel machen sollen und damit der Serie so endlich mal eine Daseinsberechtigung zuteil werden lasen, aber nein. Es sollte bloß eine lauwarme Aneinanderreihung unspektakulärer Kämpfe mit abenteuerlich dilettantischem Direct-to-video Look sein, die jegliche Art von Kreativität und auch nur den kleinsten Hinweis auf so etwas wie ein Budget vermissen lassen. Na so nicht. Wir steigen hier erstmal aus.

Original-Text vom 20. März 2017: Der Internet-Hassmob scheint sich nach Monaten endlich von „No Man’s Sky“ abgewendet zu haben. Nur noch ein paar Gehirne auf Sparflamme geben hier und dort noch ihren unqualifizierten Senf ab. Der Rest ist dazu übergegangen, „Mass Effect: Andromeda“ und „Marvel’s Iron Fist“ zu diffamieren. Dem Protagonisten der eisernen Faust wird dabei vorgeworfen, weißgewaschen zu sein, was in Hollywood trauriger weise auch 30 Jahre nach einem zum Inder geschminkten Kaukasen im Film „Nummer 5 lebt“ immer noch Praxis ist und bei Gelegenheits-Idioten wie Ridley Scott sogar immer noch als selbstverständlich gilt. Nun kann man sich natürlich darüber streiten, ob jetzt ausgerechnet einem kaukasischen Comic Helden vorgeworfen werden kann, dass er nicht von einem asiatischen Schauspieler dargestellt wird, bloß, weil er gut Kung-Fu kann. Zusätzlich reden wir hier von einem Genre, in dem Whitewashing in ziemlich genau 99 Prozent der Fälle, von Chris Farley bis Michael Dudikoff, immer in einer mal mehr oder mal weniger großen Katastrophe endete, und nur genau ein einziges Mal, und dann mit David Carradine in der Hauptrolle funktioniert hat. Man darf sich also darüber streiten und wird das auch noch lange tun, aber eins kann ich nach drei Folgen der neuen Netflix-Serie bereits jetzt sagen: Das hier ist allemal unterhaltsamer als Schnarchnase Jessica Jones und Post-Cottonmouth Luke Cage zusammen. Natürlich ist da für mich noch alles offen, und wenn sich die nächsten Tage herausstellt, dass es doch noch in die Hose geht, dann liegt es sicherlich daran, dass hier wieder bloß der Weg für die Defender geebnet werden musste. Oder an Claire Temple. Beides ist wahrscheinlich. Ich bleibe dran.

T2: Trainspotting

Am 2. April 2017 in film

Text: Zwanzig Jahren nachdem Danny Boyle mit der Buchverfilmung Trainspotting ein Klassiker gelungen ist, und er sich kurz darauf mit dem Casting von Leo „The Beach“ DeCaprio bei Ewan McGregor unbeliebt gemacht hat, haben sich alle Parteien endlich wieder vertragen. Liegt wahrscheinlich daran, dass einer zwischenzeitlich ein weiser Jedi-Meister geworden ist. Das Resultat dieser wiedererblühten Liebe ist jetzt jedenfalls T2: Trainspotting und wirklich viel geändert hat sich da nichts. Die Protagonisten sind bis auf eine Ausnahme dieselben, sie nehmen immer noch Drogen und durch den Bechdel-Test rasselt der Nachfolger im neuen, gleichberechtigteren Kino der Gegenwart immer noch schneller als ein schottischer Provinz-Mittfünfziger bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle. Es ist alles noch ein bisschen lustiger und viel weniger tragisch als im Vorgänger, was vor allem daran liegt, dass Heroin zwar da, nicht aber mehr Dreh- und Angelpunkt ist. Das ist dafür jetzt die Zeit und wie diese unterschiedlich wohl gesonnen mit den Protagonisten umgegangen ist. Am Ende fühlt sich der neue Trainspotting vor allem sehr solide an. Ohne irgendwelche Ecken und Kanten und leider auch ohne irgendwas an das ich mich in drei Wochen noch erinnern werde, außer an den tollen schottische Dialekt. Als hätte Danny Boyle seinen inneren Steven Soderbergh heraufbeschworen. Hat sich Danny Boyle eigentlich auch wieder mit Cillian Murphy vertragen? Hatten die sich überhaupt verkracht und wenn nein, warum haben wir dann nicht längst einen zweiten Sunshine? Und was ist mit Moritz Bleibtreu und Christian Zübert und wieso heißt der Nachfolger zu Lammbock, dem deutschen Softporno-Equivalent zu Trainspotting überhaupt Lommbock und nicht Lammböcke? Fragen über Fragen und wie so oft bloß unbefriedigende Antworten.

Samurai Gourmet

Am 21. März 2017 in serie

Nach Midnight Diner: Tokyo Stories läuft bei Netflix nun schon die zweite Manga-Realverfilmung als Serie an: Samurai Gourmet. In zwölf Episoden wird hier das Trauma eines japanischen Rentners im Ruhestand thematisiert, der sich erstmal völlig in seiner lebhaften Fantasie verlieren und sich einen herrenlosen Samurai vorstellen muss, bevor er sich zum Beispiel traut, nachmittags ein Bier in einem Restaurant zu bestellen. Da fällt dem Hannoveraner aus Vahrenwald morgens um zehn vor Lachen beinahe der Goldbrand aus der Hand! Wenn Samurai Gourmet eines ist, dann der Beweis dafür, dass Japaner in ihren Serien nichts machen können, was ich nicht gucken würde. Außer es wäre eine Serie zu Fruit Chans Film „Public Toilet“. Nicht mal die doppelte Bildrate, in der „Samurai Gourmet“ ausgestrahlt wird, und dank der es sich die optische Ästhetik mit einer Vormittags-Telenovela und einer Pfanne Würmer teilt, schreckt mich hier ab. Den Naoto Takenaka als Beamter im Ruhestand entstellt halt so schnell nichts. Einziger Nachteil: Genau wie bei „Midnight Diner“ gilt auch hier die Empfehlung, Samurai Gourmet entweder vor oder während des Essens zu schauen. Sonst steht man ob der vielen Leckereien nach einer der 20-minütigen Folgen schnell wieder vor dem Kühlschrank und holt sich noch einen Nachschlag. Aber so richtig schlecht ist das ja auch nicht. Stellt man sich halt eine Horde Sumo-Ringer als Gäste vor.