Outrage Beyond

Am 11. Dezember 2013 in film

Outrage Beyond sagt euch nichts. Der im Januar anstehende US Kinostart von Kitanos Outrage Nachfolger tarnt sich mit einem kniffligen Trick. Moment. Ich löse es mal auf und drehe die beiden Namens-Bestandteile einfach um: Beyond Outrage. Ach der, denkt ihr jetzt. Ja, fuchsig, diese Amerikaner! Ist aber logisch. In Japan nennt man den Familiennamen schließlich zuerst und wenn schon alle Namen in den Untertiteln umgedreht werden, warum nicht auch der Titel. Ich übertreibe. Aber solch unnütze Umbenennungen von Filmtiteln werde ich nie verstehen.

Egal. Was zählt ist der Film und da geniert sich Kitano nicht, einfach noch einmal den selben Film, aber mit anderen Gesichtern abzuliefern. Letzteres war nötig, denn viele der Figuren aus Teil Eins haben die dort abgefeierte Gangster-Achterbahnfahrt nicht überlebt.

Die Formel für einen Outrage ist einfach: Kitano nimmt zwei Handvoll ranghohe Yakuza und zwei bis drei Dutzend schweigende Yakuza-Fußsoldaten. Die Ranghohen spielen sich den Film über gegenseitig aus und für jeden Mord in ihren Reihen sterben mindestens drei Fußsoldaten. Do the math. Zwischendurch schreien sich alle wunderbar an, wie sich nur Yakuza anschreien können. Das klingt nicht so, funktioniert als Film aber erstaunlich gut. Auch wenn es gegen Ende einer Montage aneinandergereihter Meuchelmorde gleicht. Unterlegt von atmosphärischer Elektromusik eskaliert dann eigentlich jede Situation, in der mehr als zwei Personen aufeinandertreffen. Drei ist ‘ne Party.

So ein bisschen ist es aber genau das, was ich heute von einem Kitano-Film erwarte. Und deshalb wurde ich auch nicht enttäuscht. Bitte bleib uns noch lange erhalten, lieber Kitano-san. Ich hätte so gerne noch weitere Outrage-Teile. Ich habe nämlich nachgezählt: Es müssten noch Yakuza für mindesten drei Filme über sein. Läuft.

Freunde abgetrennter Finger und brüllender alter Männer warten auf den US Release im nächsten Jahr und drücken die Daumen für ein großartiges Mediabook, wie es Teil Eins hierzulande bekommen hat. Filmfreunde mit Zugang zum US iTunes Store können den Film derzeit, noch vor dem US Kinostart, für zehn Dollar online anschauen. Habe ich gemacht. Hat sich gelohnt.