Ôkami HD (2017)

Am 22. Dezember 2017 unter spiel

Ôkami HD ist ein doofer Name. Der Zusatz „HD” klingt generisch, uninspiriert und kalt. Das ist in jeder Hinsicht genau das Gegenteil von dem, was Ôkami tatsächlich ist. Andererseits werden böse Zungen jetzt sicherlich bemerken, dass genau diese drei Punkte die Firma Capcom der Gegenwart sehr gut beschreiben. Als alter Jun Takeuchi Fanboy enthalte ich mich der Diskussion über den Status meines ehemaligen Lieblings-Publishers vorerst, betone aber gerne noch einmal das Wort „ehemalig“.

Ôkami hat mir damals auf der Playstation 2 bereits so gut gefallen, wie das erste Remaster in HD und Breitbild einige Jahre später auf der Playstation 3. Die Tatsache, dass ich das Spiel nun erneut auf der Playstation 4 spiele, spricht da ja hoffentlich schon für sich. Zum fünften oder sechsten Mal ziehen mich die Wolfsgöttin Amaterasu und ihr Tinkerbell-Sidekick Issun nun bereits in ihren Bann und wieder genieße ich die detaillierte Umgebung, die abwechslungsreichen Schauplätze und die immer noch frisch wirkenden Ideen, die Ôkami im Volksmund nicht umsonst zum besten Zelda gemacht haben (In einer Zeit vor Breath of the Wild. Das soll ja ganz gut sein, habe ich gehört).

Und obwohl ich keinen passenden Fernseher habe, um die 4K-Auflösung zu sehen, ich nicht mit dem desaströsen Touchpad den Pinsel schwinge und ich dieses Mal zugegebener Maßen die meisten Dialoge einfach bloß weg klicke, weil ich sie in der Vergangenheit bereits mehrfach gelesen habe, zählt meine Spielzeit seit gestern Nacht wieder stolze 20 Stunden. Aus Erfahrung weiß ich, dass ich noch mindestens zehn Stunden vor mir habe.

Ob eine 4K-Restaurierung jetzt reicht, um sich 20€ und die fehlende Abwärtskompatibilität der Playstation 4 schönzureden, kann ich angesichts meiner rosa Ôkami Brille unmöglich rational beantworten. Ich würde es für die nächste Konsole wahrscheinlich wieder kaufen. Lediglich dem leistungsoptimierten Modus mit 60 Bildern pro Sekunde weine ich etwas hinterher. Und der Name Ôkami HD ist halt doof. Ôkamiden ist ein schöner Name, aber das ist eine andere, nicht ganz so gute Geschichte.