Minecraft

Am 5. Januar 2014 unter spiel

Jahrelang ging der gesamte Minecraft Hype an mir vorbei. Erst, weil ich an PC und Mac nichts spiele, später, weil iOS für mich keine gute Spiele-Plattform ist. Als es das Spiel endlich für die Xbox 360 gab, war ich vor allem auf der Playstation aktiv. Minecraft hat mir immer schon zugewunken, saß aber nie mit mir im selben Zug. Bis jetzt. Die Playstation 3 Edition wurde letztendlich auch bei uns zu Hause installiert und zack … alle infiziert. Alle!

Minecraft, das ist das Spiel von diesem Notch, der so viel über große Studios meckern kann, weil er selbst längst Millionär ist. Minecraft, das ist das Spiel, über das niemand mehr etwas schreiben muss. Auch ich nicht. Danke für ihre Aufmerksamkeit. Tschüss. Moment. Worüber ich dennoch schreiben möchte, ist das Phänomen Minecraft in einer Familie, die bisher vom Hype verschont blieb.

Als da wäre ich, der sich zum Ziel gesetzt hat, einen (http://instagram.com/p/iUxsT9GIGn/) Turm) bis hoch in die Wolken zu bauen. Ganz oben befindet sich derzeit eine Glas-Etage, in der eine Birke wächst. Wollte ich immer schon einmal haben. Da wäre unser Sohn, der darauf erpicht ist, sein Anwesen so imposant wie nur möglich zu gestalten. Mit Kakteen. Da wäre unsere Tochter, die im Kreativ-Modus, also ohne Survival-Aspekte, ein, nun ja, gläsernes Bettenfachgeschäft gebaut hat, in dem gefühlt 80 Katzen um die Wette miauen. Schön.

(https://twitter.com/DonsWelt/status/419215396013871104) “Der Minecraft-Spielstil meiner Frau: Das Wunder von Lengede.”)

Dann wäre da noch meine Frau, die offenbar als einzige den wahren Spirit Minecrafts lebt und sich für Resourcen bis zum Erdkern gräbt, um sich danach kreuz und quer durch die Erdschichten wieder nach oben zu fräsen, wie ein hyperaktiver Zwerg in Moria. Immer unwissend, wann sie wohl endlich wieder Tageslicht sieht. Da bin wieder ich, der sich während all dem fragt, wann ich eigentlich mal wieder dran bin. Außerdem steht eine Playstation 4 mit Battlefield da und ich baue Türme, ey!

Viel, viel toller wäre es, wenn wir all diese Dinge zusammen und zeitversetzt in einer Welt tun könnten. So wie ihr PC-Spieler da draußen. Aber vielleicht kommt das ja später noch. Solange baue ich noch eine weitere gläserne Etage in meinen Turm. Ich bin ja schließlich eher der Fichte-Typ.