Les Revenants (Staffel Zwei)

Am 23. Mai 2016 in serie

Die Wiedergekehrten sind wiedergekehrt. Also in die heimische Serien-Unterhaltung. Die zweite Staffel um wieder auftauchende, bereits verstorbene Franzosen in einem verschlafenen Örtchen der Provinz setzt noch einen oben drauf: Anstelle die offenen Fragen nach dem furchtbar gemeinen Cliffhanger der ersten Staffel zu beantworten, wirft sie einfach neue auf und überzieht den Ort dabei mit einer nochmal gruseligeren Atmosphäre, irgendwo zwischen Konamis Silent Hill und Lovecrafts Innsmouth. Passend dazu gibt es wieder stimmungsvolle Musik von meinen Lieblings-Elektro-Irgendwas-Rockern Mogwai. Den Soundtrack zu Les Revenants habt ihr ja hoffentlich alle längst in eurem favorisierten Audio-Streaming-Dienst geklickt.

Die Wendung, die sich in Staffel Zwei nach sechs Folgen herauskristallisiert, ist überraschend, schmälert aber auch meine Hoffnung, in den noch übrigen zwei Episoden deutliche Antworten zu bekommen. Aber ehrlich gesagt fände ich das auch noch gar nicht so schlimm, denn ich nehme gerne noch einen Staffel-Nachschlag. Vorausgesetzt, es gibt wirklich noch etwas Schlüssiges zu erzählen.

Für mich ist Les Revenants noch immer die erfrischendste Interpretation des Zombi-Genres. Ausnahmsweise ist die Staffel bei Watchever auch endlich mal im französischen Original mit deutschen Untertiteln erhältlich (Netflix hat dagegen nur Staffel Eins und das US-Remake). Und das, obwohl mir der Watchever-Kundendienst vorher versicherte, dass sie die deutschen Untertitel nicht anbieten könnten. Na sowas.