Hotline Miami

Am 6. Februar 2014 in spiel

Ich pflege Spiele auch immer zu spielen, wenn ich sie kaufe. Einen Pile of Shame habe ich so gut wie gar nicht. Manchmal kaufe ich Spiele, die mir leider gar nicht gefallen. Dann wird es blöd, weil ich trotzdem versuche sie zu spielen, in der Hoffnung, der Funke springt irgendwann doch noch über. Wenn mir ein Spiel einmal zu schwer ist, lege ich es weg und versuche es ein paar Wochen später noch einmal. Ein anderer Tag, ein anderes Befinden reicht manchmal schon aus, um ein Spiel ganz anders anzugehen.

Hotline Miame war so ein Spiel. Keine Sonne habe ich dort gesehen. Null. Im Gegenteil: Ich war nach ein paar Stunden so angepisst, dass ich das Spiel wieder von der Festplatte der Playstation 3 löschte. Und das, obwohl ich sonst alles an dem Spiel mochte: die klassische Top-Down-Ansicht, die Sprites, das 80er-Setting und der ein bisschen an Drive angelehnte Soundtrack. Hammer. Eine Spur zu brutal für mich, aber trotzdem sehr gut.

Jetzt, Monate später und nach einem erneuten Aufgreifen, spielte ich es gestern nach ein paar Tagen durch. Und ich gebe zu: Ich liebe es! Das Problem war, dass ich einfach nicht wusste, wie man es richtig spielt. Meinem Gemüt entsprechend riss ich Türen auf und pumpte Blei in die Zimmer des Spiels. Beim erneuten Anspielen vor einigen Tagen besann ich mich dagegen auf eine Technik, die meine Frau aus dem FF beherrscht und zur Vollendung gemeistert hat: Die Hasenfuß-Taktik. Gelernt sie zu nutzen, hat sie diese bei Gothic. Sie funktioniert auch bei Hotline Miami perfekt.

Das Grundprinzip der Hasenfuß-Taktik: Den Gegner aus der Distanz ausspionieren und dann ebenfalls aus der Distanz anzugreifen. Aber nur einen nach dem anderen! Bei Hotline Miami sah das bei mir wie folgt aus: Ich erledigte einen Gegner in einer Gruppe aus der Distanz und verzog mich zurück in einen leeren Raum, wartete, bis sich alle wieder gruppierten und wiederholte die Prozedur. So löste ich fast alle schwierigen Stellen und hatte damit mehr Spaß, als mich den manchmal zu willkürlich agierenden Gegnern direkt zu stellen und mir mit ihnen ein “Tür-Duell” zu liefern.

Spaß gemacht hat es trotzdem. Weil Hotline Miami diese Momente hat. Wenn es mir zum Beispiel eine Uzi in einem sehr langen Foyer in die Hand legt, mit der ich dann wie Sorter im Film “Revolver” einfach in den Raum hineinschieße, ohne das ich überhaupt sehe, wohin. Wenn dann ein paar Sekunden später zwei, dreimal der Bonus für erledigte Wachen aufpoppt, ist dieses wohlige Action-Film-Gefühl da. Diese Stellen sind bei Hotline Miami wie Belohnungen für scheinbar endlose Strapazen, die der Spieler erleiden muss.

Was bei der Hasenfuß-Taktik auf der Strecke bleibt ist die Punktzahl. Ich hasse Bewertungen in Videospielen. Bis heute habe ich es zum Beispiel nicht geschafft, in Gungrave auf der Playstation 2, einmal in allen Kategorien eine volle Punktzahl zu bekommen. Obwohl ich es sicher an die fünfzigmal durchgespielt habe. Bescheuert. Bei Hotline Miami wird natürlich, genau wie bei Gungrave, die Zeit mit in die Bewertung einbezogen. Find’ ich doof. Ich will doch gar nicht hetzen und auf Zeit kann ich es doch auch spielen, ohne sonst dafür eine schlechte Note zu bekommen. Ich nehme es ohne weiteres hin, nicht die Bestnote zu bekommen, wenn ich als Hasenfuß daherkomme, nicht aber, weil ich mir Zeit lasse, mich an Details in der Umgebung ergötze und einfach das Spiel genießen will.

Egal. Ich sagte ja bereits, ich liebe Hotline Miami dennoch. Und ich freue mich jetzt auch auf den zweiten Teil, obwohl ich mir tief in meinem Herzen wünschte, es würde ein Squad-Shooter mit Online-Multiplayer in diesem Setting werden. Wäre das schön!