Holedown

Am 6. August 2018 unter spiele

Es ist viel zu heiß und ich würde viel lieber No Man’s Sky NEXT spielen als hier am MacBook zu sitzen und Texthäppchen zu tippen. Aber über das neue iOS Spiel Holedown von Martin Jonasson, auch bekannt als Grapefrunkt, muss ich kurz ein paar Sätze verlieren. Es ist nämlich ganz großartig und genau das, was ihr auf auf dem Telefon spielen solltet: kurzweilig unterhaltend, mit nur einem Finger zu steuern und rundherum astrein gestaltet.

Stellt euch das Ganze einfach als eine Mischung aus Arkanoid, Bubble Bobble und der hypnotisierenden Wirkung eines Pachinko Automaten vor. Aber alles auf dem Kopf. Nicht? Okay: Vom unteren Bildschirmrand her steigen mit Nummern versehene Blöcke auf, die es mit Bällen von oben herab anzuschießen gilt. Wir ein Block entsprechend oft seiner aufgedruckten Nummer getroffen, löst er sich auf und läuft somit nicht mehr Gefahr, die maximale Linie am oberen Rand für ein sofortiges Game Over zu überqueren. Über den Winkel der Schüsse steuert ihr Kettenreaktion durch Abpraller und gelangt so irgendwann zum Kern, den ihr dann für Boni abbauen dürft.

Je weiter ihr kommt, desto mehr Punkte erlangt ihr nach dem Ableben. Diese investiert ihr in Perks, um zum Beispiel die Anzahl der Bälle und Schüsse zu erhöhen. So wird es jedesmal etwas einfacher und ihr bereitet euch schleichend aber stetig auf den nächsten Level vor. Dazu gibt es einen gewohnt wunderbaren Soundtrack von Niklas Ström aus Schweden. Martin Jonasson und Niklas Ström waren in der Vergangenheit übrigens auch für das tolle Rymdkapsel auf iOS verantwortlich. Eines der wenigen Spiele, welches ich bis heute immer noch auf meinen iOS Geräten für längere Bahnfahrten installiere. Genau dort ist jetzt auch ein Plätzchen für Holedown reserviert.