FEZ

Am 6. Mai 2012 in spiel fez

Die Welt ist in Gefahr. Das passiert. Kenn ich. Und ich muss sie natürlich retten. Im Falle der Welt von FEZ macht das aber gleich doppelt soviel Spaß, denn die ist wunderschön, liebevoll gestaltet und verbreitet den angenehmen Charme längst vergangener Grafik-Zeiten. Ich bin übrigens Gomez und der Dorfälteste sagt, ein Abenteuer würde auf mich warten. Hui!

FEZ ist eine Liebeserklärung an den Pixel und gleichzeitig ein Resozialisierungsprogramm für denselben, um wieder einen festen Platz in der Videospielgesellschaft zu finden. Denn bei FEZ berechnet die Trixle Engine die vielen kleinen Blöcke, die zwar zweidimensional dargestellt werden, eigentlich aber Teil einer räumlichen Karte sind. Diese kann ich mit den Schultertasten um neunzig Grad in den Raum drehen, um aus vorher unüberwindbaren Barrieren Brücken oder Treppen zu arrangieren. Alles eine Frage der Ansicht.

Spielerisch erklimme ich die Trixle-Bauten durch Hüpfen und Klettern in der Vertikalen. Während ich mir dabei oft vorkomme, wie im alten Nebulus auf dem Commodore 64, sammele ich gelbe Pixel ein, die sich zu Würfeln zusammenfügen. Eine bestimmte Menge davon benötige ich, um vormals verschlosse Türen zu öffnen und neue Areale zu erschließen. 64 Würfel gibt es insgesamt. Für einen einmaligen Durchgang aber brauche ich nicht alle. Einige sind sogar erst zu erspielen, wenn ich das Spiel bereits beendet habe. Welche das sind, erfahre ich im Vorfeld leider nicht. Schade, denn so weiß ich nie, ob ich für das aktuelle Rätsel einfach zu doof bin oder ob ich es noch gar nicht schaffen kann.

Aber wie schwer sind diese Rätsel überhaupt? Kann ich das Spiel bis zum Ende genießen oder beiße ich schon nach kurzer Zeit ins Pad? Gemessen an meinem Geduldsfaden, der von seiner Beschaffenheit im Microkosmos angesiedelt ist und sich ungemein schwer mit meinem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom verträgt, kann ich sagen: ihr könnt bis zum Schluss Spaß haben. Und wenn euch ein oder zwei Rätsel zu schwer vorkommen, dann tut euch einfach mit anderen Spielern über soziale Netzwerke zusammen. Das kann das Internet. Das eine oder andere Rätsel nachzuschauen ist hier halb so schlimm, als es gar nicht zu spielen.

FEZ ist, genau wie das letztens erschienene Journey und noch zahlreiche andere Beispiele, der Gegenbeweis für die derzeitige Schwarzmalerei am Spielehimmel. Während sich der Spieler-Stammtisch beschwert, dass Indie-Entwickler beim Anbändeln mit großen Publishern ihre Seele verkaufen, verkennen sie, wie großartig individuell und herzlich innovativ die Zusammenarbeit von Indie und Major im Falle von FEZ gewirkt hat. Und FEZ ist großartig und ihr solltet es spielen. Wirklich.

Lust auf einen LEGO Gomez im Regal? Hier findet ihr eine Bauanleitung von mir.