Dragon's Crown

Am 2. September 2013 in spiel

Ich liebe Dragon’s Crown. Und ich hasse Dragon’s Crown. Zweimal um die ganze Welt. Ich liebe die liebevoll gepixelten Figuren, die so schön an Odin Sphere und an Muramasa erinnern und endlich, endlich da sind, wo sie hingehören. Auf einem System mit HD-Grafik. Ich liebe es, mit meiner Elfe, die ich liebevoll und in voller Erwartung von Peter Jacksons potentiellem Hobbit-Disaster schon einmal Tauriel getauft habe, bogenschiessend durch wunderschöne Landschaften zu laufen. Ich habe es geliebt, als sich bei Dragon’s Crown plötzlich und aus heiterem Himmel und in einem Anfall von englischem Humor die wohl wunderbarste Hommage an Monty Python abspielte. Ich liebe es, wenn mich Dragon’s Crown in der Freibeuter-Höhle an Pirates of the Dark Water, damals auf dem Super Nintendo, erinnert. Ich liebe es, zu viert durch Kerker zu streunen und Gegner in Grund und Boden zu brawlen.

Ich hasse es, wenn wir zu viert unterwegs sind und ich vor lauter Action, Gold, Magie, Blitzen, Feuer, Wasser, Sturm und anderen Spezialeffekten genau gar nichts mehr erkenne. Ich hasse es, dass dieses Spiel, das als Brawler mit Rollenspiel-Elementen bezeichnet wird, in Wahrheit ein Rollenspiel mit Brawler-Elementen ist. Ich hasse es, immer und immer wieder die selben Level zu spielen, um endlich den Erfahrungswert zu ergattern, der mir als in die Jahre gekommenem Spieler endlich den Hauch einer Chance gibt, die Bosse auf den B-Routen, dem zweiten und eigentlichen Abschnitt des Spiels, zu schlagen. Ich hasse es, wenn mich Dragon’s Crown für einen pubertierenden Dreizehnjährigen hält und mir überdimensionierte Ärsche und Titten am Fließband vor die Nase hält, die ich dann mit dem virtuellen Finger befummeln kann. Nicht mal Gôichi Suda und Shinji Ikami sind so blöd. Hoffe ich. Ach egal. Apropos Finger: Ich hasse den Finger. Wer baute denn bitte schön bei der Playstation 3 Version einen Curser in einen Brawler, der über den rechten Analogstick für die Schatzsuche benutzt werden muss? Hallo?! McFly? Jemand zuhause?! Da wäre es tatsächlich gewesen: das eine Feature, wo ein Move-Controller in der Hand eines zweiten Spielers wirklich mal Sinn gemacht hätte. Chance vertan. Der nächste bitte!

Liebe und Hass lagen für mich bei einem Videospiel selten so nahe beieinander. Es ist halt so verdammt hübsch, dieses Spiel. Selbst hässliche Menschen sehen hier zum Liebhaben aus. Da verzeiht man ihnen einiges. Wäre es doch bloß auch größer, sodass die zwei Handvoll Level, die ich so oft erneut besuchen muss, nicht so schnell langweilig werden würden. Schließlich soll ich das Spiel doch eigentlich mit allen sechs Klassen durchspielen. Sechs! Du liebe Güte. Die fünf Bücher und Figuren in Odin Sphere sättigten mich doch schon vor deren endgültigem Finale. Aber seht mal, wie die kleine Tinkerbell da besoffen in dem Bierkrug badet! Hach, ich liebe dieses Spiel.