Donut County

Am 17. September 2018 unter spiel

Als ich das erste Mal von Ben Espositos Donut County las, hieß es noch gar nicht Donut County und war lediglich eine blinkende Webseite in den Weiten des Internets, dessen RSS Feed im Laufe der Jahre einschlief und letztendlich den ewigen Frieden fand. Umso überraschender war für mich die Neuigkeit, dass Donut County letzte Woche auf diversen Plattformen von Jenova Chens (Journey) Videospielsparte des Indie Publishers Anna Purna veröffentlicht wurde.

Donut County, dessen Spielidee ein Loch zu sein auf einem Tweet der Peter Molyneux Parodie Molydeux basiert, habe ich vom ersten Screenshot an ins Herz geschlossen. Ich gebe zu, dass ich mir in Zeiten herz- und seelenloser Endlos-Runner auf Smartphones, insgeheim wünschte, hier endlich die ersehnte Ersatzdroge für längst überfällige Katamari Spiele zu bekommen. Aber das ist es definitiv nicht, auch wenn sich Design und Humor nachbarschaftlich mit dem Prinzen die Klinke in die Hand drücken.

Donut County möchte uns eine Geschichte abwegig und verspielt verpacken und das gelingt dem Spiel ganz wunderbar. Als Loch im Boden bewege ich mich unter herumliegende Gegenstände, um diese in mir verschwinden zu lassen. Jedes Objekt, das im Loch endet, vergrößert dessen Durchmesser, woraufhin ich wiederum größere Teile verschwinden lassen kann und so weiter und so fort. Immer wieder bringen kleine Spielereien mit dieser Mechanik und sich daraus ergebende kleine Rätsel Abwechslung in den Spielablauf.

Was Donut County nicht ist, ist ein Spielplatz. Alles ist ziemlich linear und selten bis gar nicht führt mehr als ein Weg zum Ziel. Die Müllkollektion macht zwar auf den ersten Blick Hoffnung, dass hier Level mehrmals angegangen werden können, um irgendwann alles gesammelt zu haben, entpuppt sich dann allerdings als pure Kosmetik, da ein Abschnitt nur beendet werden kann, wenn eh alle Gegenstände im Loch verschwunden sind. Nach dem Durchspielen habe ich daher gerade kein Bedürfnis, das Spiel noch einmal anzugehen.

Das ändert natürlich nichts daran, dass Donut County durchzuspielen trotzdem Spaß gemacht hat. Schon allein deswegen, weil alles ein bisschen plemplem ist und das Spiel technisch wirklich astrein umgesetzt wurde. Erwerben könnt ihr den Titel auf Steam, GOG, Playstation 4, iOS und MacOS.