Das vielleicht Beste aus 2017

Am 29. Dezember 2017 unter ansage film spiel serie buch

John Hurt und George Romero sterben, die Macho-Maschine Hollywood zerbröckelt beinahe zeitgleich mit dem Tod von Hugh Hefner und kaum ist Carrie Fisher tot, erhebt sich am Horizont und in den Köpfen der Einzeller die First Order auch im echten Leben. Und an schöne Sommertage kann ich mich auch nicht mehr erinnern. 2017, ey!

Zum Glück gibt es Videospiele, Bücher, Filme und Serien. Hier nun das, was mich dieses Jahr davon abgehalten hat Bomben zu bauen.

Legion (Serie)

Es hört nicht mehr auf. Serien haben meinen Alltag fest im Griff und viele davon sind so gut, dass es kaum noch möglich ist, einen einzelnen Favoriten zu küren. Aber Marvel’s Legion ist so dermaßen anders, zeitweise hart durchgeknallt und auch sonst ganz großartig, dass ich diese Serie hier und jetzt als meinen Liebling 2017 aufführe (Zum Texthäppchen).

Elite Dangerous (Spiel)

No Man’s Sky hat mir ein gutes Gefühl vermittelt, wie groß der Weltraum ist. Elite Dangerous ebenfalls, nur erinnert es mich außerdem noch unentwegt daran, dass in der Realität alles da draußen verdammt schwarz ist (Zum Texthäppchen hier und hier).

Persepolis Rising (Buch)

Während George R. R. Martin und Patrick Rothfuss zuletzt 2011 jeweils neue Ausgaben ihrer Buchserien herausbrachten, haben Daniel Abraham und Ty Franck als James S. A. Corey in dieser Zeit sage und schreibe sechs(!) Teile ihrer Expanse-Serie veröffentlicht und mit Persepolis Rising das dreiteilige Finale eingeläutet. Während alle Welt (ich eingeschlossen) mit leuchtenden Augen auf Space X und kommerzielle Raumfahrt starren, schreibt James S. A. Corey jetzt schon auf, was sicherlich kommen wird: Menschen sind auch auf anderen Planeten halt nur Menschen und blöd (Zum Texthäppchen).

Samurai Gourmet (Serie)

Es ist weniger die Qualität der Serie als die Tatsache, dass ich, dank Netflix, überhaupt etwas über einen japanischen Rentner und seine Essgewohnheiten sehen kann, die dafür gesorgt hat, dass ich Samurai Gourmet hier aufführe (Zum Texthäppchen).

Ôkami HD (Spiel)

Nach Ôkami ist vor Ôkami. Als ich das Capcom-Meisterwerk vor einigen Tagen auf der Playstation 4 ein weiteres Mal beendet hatte … startete ich es einfach noch einmal neu. Ja, es ist so gut (Zum Texthäppchen).

Logan (Film)

Es gibt noch außergewöhnliche Superheldenfilme. Nicht viele, aber es gibt sie. So haben zukünftige Superhelden ihre Rente anzutreten und nicht anders (Zum Texthäppchen).

Quality Land (Buch)

Marc-Uwe Klings erstes Buch (fast) ohne Känguru ist stellenweise bereits so dicht an der Realität, dass mir so mancher Lacher im Hals stecken geblieben ist. Sehr gutes Buch, noch besseres Hörbuch. Weil der Meister wieder selbst liest, und das kann er wie kein Zweiter.

The OA (Serie)

Im Zuge der vielen Neuheiten ist diese Serie irgendwie untergegangen. Das hat sie nicht verdient. Schöner Twist, großartig wie skuriles Finale und Jason Isaacs. JASON ISAACS (Zum Texthäppchen)!

Marvel’s The Punisher (Serie)

Zwei Marvelserien in einem Jahresrückblick sind für meine Verhältnisse schon ungewöhnlich. Aber auch Punisher hat mir dank Jon Bernthal so gut gefallen, dass ich ihn hier erwähne. Für mich die bis dato beste Netflix-Marvelserie (Zum Texthäppchen).

Mindhunter (Serie)

David Fincher widmet sich nach „Sieben” und „Zodiac” endlich wieder dem Thema Serientäter und stellt in zehn Folgen die Anfänge des Profiling dar. Eine toll umgesetze Charakterentwicklung in der Hauptrolle, ein grandioser Nebendarsteller, eine Fincher-esque Kamera und ein überragend gespielter Ed Kemper, von dem ich mir sogar das Telefonbuch vorlesen lassen würde. Sofern es so etwas noch gibt.

No Man’s Sky (Spiel)

Darf ja nicht fehlen. Von den 710 Stunden Spielzeit auf dem Tacho waren bestimmt 350 aus diesem Jahr. Davon nicht wenige aufgrund des dieses Jahr erschienenen Atlas Rises Update. Da wäre es falsch, das Spiel hier nicht noch einmal aufzuführen (Zum den Texthäppchen).

Rogue One: A Star Wars Story (Film)

Alle reden von The Last Jedi. Ich auch. Weil ich Rogue One letztes Jahr aber erst ganz zum Schluss geguckt habe, darf der für mich beste Star Wars-Film in dieser 2017 Bestenliste nicht fehlen. Das Konzept einzelner abgeschlossener Star Wars Filme geht auf. Mehr davon (Zum Texthäppchen)!