Better Call Saul (Staffel Zwei)

Am 23. April 2016 in serie

Was mir an der ersten Staffel Better Call Saul so gut gefiel, war die andere Herangehensweise, im Vergleich zur Mutter-Serie Breaking Bad. Das emotionale Finale war der Höhepunkt einer fast schon seicht feinfühlig erzählten Origin-Story Sauls, in der Bob Odenkirk zur Höchstform auflief.

Jetzt, mit dem Ende der zweiten Staffel und einem deutlichen Fokus auf Mike, ist die Serie in Sachen Drama und spannender Erzählweise dort angekommen, wo auch Breaking Bad angesiedelt war: Ganz oben. Inklusive zwei deftiger Cliffhanger zum Atem anhalten.

Und trotzdem bleibt die Serie ihrer Prämisse treu, das identische Grundthema (Charakterentwicklung zum Bad Guy) grundsätzlich anders anzugehen. Das ist faszinierend, weil ziemlich intelligent.

Wie das Ende aussieht wissen wir von Breaking Bad. Wo und wann es eintrifft ist auch nach zwei Staffeln Better Call Saul noch nicht abzusehen. Ich bin gespannt, wann die Bombe hochgeht.